RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Fragen

Fragerunde Nr. 5

Veröffentlicht am

Hallo, ihr Lieben!

Heute schreibe ich euch von einer wunderschönen Stadt aus, in der ich mit meinem Freund bis Freitag Urlaub mache: Venedig! Bisher haben wir uns noch nicht allzu viel von den Sehenswürdigkeiten anschauen können, wenn ihr also Tipps und Empfehlungen habt, was wir auf jeden Fall besuchen sollten, sind diese jederzeit gern gesehen.

Damit mein Blog trotzdem nicht eine Woche lang unberührt bleibt und weiterhin mit Lesestoff gefüllt wird, habe ich euch einige Fragen zusammengetragen, die sich bei mir im Postfach angesammelt haben.

Ich wünsche euch eine ruhige Woche und viele schöne Momente!

 

Liebes Pinchen, ich habe eine Frage, die mir schon seit einer Weile unter den Nägeln brennt. Meine Oma liegt im Hospiz momentan im Sterben und hat wohl nicht mehr lange zu leben. Ich bin erst 13 und weiß nicht, was ich genau tun soll. Wir fahren sie alle besuchen, um uns zu verabschieden. Meine Mutter sagt, dass immer jemand bei ihr bleiben soll, also bin ich auch zu so einer Art Schicht eingeteilt und muss alleine bei meiner Oma sitzen. Jetzt meine Frage: Wenn es meiner Oma plötzlich schlecht geht, soll ich dann den Rettungsdienst anrufen? Oder einen Arzt? Oder soll ich nichts machen und abwarten? Ich fühle mich damit überfordert und weiß nicht, was ich machen soll.

Noch einmal vielen Dank für deine offene Mail. Ich finde es toll, dass du in deinem Alter deiner Oma zur Seite stehen möchtest und dass du dir Gedanken darüber machst, wie du am besten reagierst. Du bist aber erst 13. Im Hospiz gibt es viele Ansprechpartner, Schwestern, Ärzte und ehrenamtliche Helfer, die sich darum bemühen werden, dass es deiner Oma möglichst gut geht. Vielleicht möchte deine Mutter dir nur das Gefühl geben, dass es wichtig ist, dass du bei deiner Oma sitzt und Zeit mit ihr verbringst und wollte gar nicht diesen Druck aufbauen, den du jetzt verspürst.

Du solltest auf jeden Fall ehrlich mit deiner Mutter sprechen und ihr sagen, wie es dir dabei geht. Bestimmt ist deine Mutter auch überfordert mit dem Tod ihrer eigenen Mutter, ihr geht es mit Sicherheit auch nicht gut damit. Aber stell dir mal vor, wie traurig deine Mutter wäre, wenn sie im Nachhinein erfährt, dass sie dir zu viel zugemutet hat und dass du diese Erfahrung vielleicht noch sehr lange mit dir herumtragen wirst. Vielleicht hat deine Mutter auch gerade keine Geduld, dir zuzuhören, weil sie zu sehr mit ihren eigenen Ängsten beschäftigt ist, dann schreib ihr einen kleinen Brief, in dem du ihr erklärst, was in dir vorgeht. Oder zeig ihr die Email, die du mir geschrieben hast und auch meine Antwort darauf. Du kannst auch im Hospiz jemanden direkt ansprechen, der dort arbeitet und Bescheid sagen, dass du nicht alleine sein möchtest.

Du musst keine Angst vor der Situation selbst haben, denn du wirst damit nicht alleine sein. Da du noch so jung bist, werden alle Mitarbeiter des Hospizes mit auf deine Oma aufpassen, sodass du dir keine Sorgen machen musst. Wenn du dich unwohl fühlst, darfst du das aber auch jederzeit sagen, ohne dass jemand böse auf dich ist.

Es ist oft schön für Menschen, die im Sterben liegen, wenn jemand aus der Familie da ist und ein bisschen aufpasst. Aber es gibt auch viele Menschen, die gerne ihre Ruhe haben, wenn sie gehen. Es kann also auch sein, dass ihr gar nicht ununterbrochen am Bett sitzen müsst, das kann man im Voraus oft nicht planen. Wenn deine Mutter sich sicherer bei dem Gedanken fühlt, dass alles organisiert ist (dadurch hat sie vielleicht eher das Gefühl, dass sie nicht ganz hilflos ist), dann ist das für sie eine gute Sache. Aber du musst sehen, dass du darunter nicht leidest. Trau dich, offen mit ihr zu sprechen und hab kein schlechtes Gewissen deswegen. Du bist keine schlechte Enkelin oder Tochter, wenn du ehrlich sagst, wann du dich überfordert fühlst. Ich finde es gut, dass du auf dich selbst Acht gibst und auf dein Bauchgefühl hörst. Du machst das alles völlig richtig und super.  Wenn du mir noch einmal schreiben willst, sind mir deine Mails jederzeit willkommen.

Ich wünsche dir für die nächste Zeit viel Kraft und alles Gute!

Mein enkel hilft mir dabei diese mail zu schreiben. ich bin selbst sehr krank und überlege einen hospizdienst einzuschalten. kann ich auch selbst als kranke dort anrufen oder müssen das die angehörigen machen?

Schön, dass Sie sich selbst kümmern möchten und auf der Suche nach einem Hospizdienst sind. Natürlich können Sie selbst dort anrufen und die ersten Kennenlerngespräche führen. Meistens sind es die Angehörigen, die Kontakt zu einem Dienst aufnehmen, weil der Betroffene selbst schon zu schwach ist, um sich eine Begleitung zu organisieren. Aber es kommt immer wieder vor, dass Betroffene den Erstkontakt übernehmen und beim Hospizdienst anfragen. Man wird sich also gern um Ihre Fragen und Anliegen kümmern und schnellstmöglich Hilfen organisieren, um Ihnen den Alltag zu erleichtern. Zögern Sie nicht, einen Dienst in Ihrer Nähe anzurufen und die Dinge in die Hand zu nehmen. Toll, dass Sie noch so fit sind und sich selbst kümmern möchten!

Haben Sie eine schöne Zeit im Kreis Ihrer Familie!

Ich hab selbst jetzt mal ein Projekt Danke gemacht. Wenn ich dir davon berichte, veröffentlichst du das dann, damit es andere auch lesen können? Und wann kommt dein eigenes nächstes Projekt? Was ist außerdem noch so geplant bei dir? Ich erkenne kein Muster in der Reihenfolge deiner Artikel.

Wie schön! Ich freue mich immer, wenn jemand das „Projekt Danke“ als Anlass nimmt, selbst ein kleines Dankeschön zu formulieren. Wenn du mir davon berichtest, werde ich deine Erfahrungen gerne veröffentlichen und in meine Artikel einbinden. Je nachdem, ob du namentlich genannt werden möchtest oder anonym schreiben willst, gehe ich auf deine Wünsche gerne ein. Ich werde es aber meinem eigenen Schreibstil anpassen, damit der Lesefluss nicht gestört wird. Wenn das für dich in Ordnung ist, schick mir deine Erlebnisse gerne per Mail.

Mein eigenes nächstes „Projekt Danke“ habe ich tatsächlich schon seit zwei Wochen hinter mir, aber ich bin bisher nicht dazu gekommen, es aufzuschreiben. In den nächsten Tagen nach meinem Urlaub werde ich aber in Ruhe niederschreiben, was dabei so passiert ist.

Was als nächstes kommt? Hm, da bin ich überfragt. Ich erkenne selbst kein Muster in meinen Artikeln, ich schreibe immer über das, worauf ich gerade Lust habe und was sich angesammelt hat. Ich kann dir aber verraten, dass ich ein interessantes Interview mit einer sehr starken jungen Frau geführt habe, was ich demnächst unter „Erzähl mir deine Geschichte“ veröffentliche und dass ich die siebte Kurseinheit ebenfalls hinter mich gebracht habe und über sie berichten werde.

 

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen? Schreibt mir eine Mail an pin.chen@live.com.

 

Advertisements

Best Blog Award – Eine kleine Ehre

Veröffentlicht am

bestblogaward

Hallo, ihr Lieben!

Mir ist (von mir ganz unbemerkt, da ich meine Nase in meinen Lehrbüchern vergraben hatte) eine kleine Ehre zuteil geworden. Die liebe Sarah (http://sarahsuperwoman.wordpress.com/) hat mir den Best Blog Award verliehen. Vielen Dank dafür! Und danke, dass du so verlässlich und aufgeschlossen immer wieder neue Impulse in meine Gedankenwelt und Blickwinkel bringst!

Bei dem Best Blog Award geht es darum, dass man selbst 20 andere Blogs, die unter 200 Follower haben, für den Award nominiert und diesen weiterreicht. Dazu müssen dann noch die neun kommenden Fragen beantwortet und natürlich das Bild mit Post veröffentlicht werden.

1. Was hast du lieber: Nachtisch oder deftige Gerichte?

Das kommt ein bisschen auf meine Laune an. In letzter Zeit esse ich gerne deftig, das liegt wohl an der Klausurenzeit. Mein Gehirn schreit ständig nach Nährstoffen, deshalb habe ich vorgestern auch das erste Mal Wirsingroulade mit extra fettiger Soße gegessen. Hehe.

2. Kochst du lieber selbst oder lässt du dich lieber bekochen?

Auf jeden Fall lasse ich mich lieber bekochen. Mein Freund guckt immer ganz betreten, wenn ich mich am Herd versucht habe. Also übernehme ich lieber das Backen, das kann ich besser. Und das Teig naschen entschädigt für den Aufwand.

3. Was ist dein Lieblingsrezept?

Nudelsalat mit rotem Pesto, Pinienkernen, Basilikum, Knoblauch, getrockneten Tomaten und Balsamico-Essig, ein Rezept von der Schwester meines Freundes. Und was mein Lieblingsrezept aus der Backecke betrifft…wahrscheinlich Zitronenmuffins mit Mandarinen.

4. Was ist dir wichtiger bei einer Person: die Persönlichkeit oder die Erscheinung?

Hm, ich würde das ganz gerne in zwei Szenarien aufteilen:

Treffe ich jemanden zum allerersten Mal im alltäglichen Umfeld und muss mir ein Urteil über ihn bilden, spielt die Erscheinung die größere Rolle. Jedenfalls so lange, bis die ersten Worte gewechselt sind und ich bei der Unterhaltung festgestellt habe, was und wie der Mensch redet, was ihn interessiert, wie er zuhört und wie er sich gibt. Ich kann ja nur die Informationen verarbeiten, die ein Mensch mir liefert. Und wenn wir noch nicht miteinander geredet haben, bildet man sich automatisch das Urteil über die äußere Erscheinung.

Geht es um einen längerfristigen Kontakt oder um Situationen, wo das Aussehen schlicht egal oder als Information nicht verfügbar ist, ist mir natürlich die Persönlichkeit wichtiger, aber das ist ja eigentlich klar. Wie sagt man so schön: Brennt oben kein Licht, erhellt selbst das schönste Gesicht keine Herzen.

Klingt komisch? Stimmt, hab ich mir auch gerade ausgedacht.

5.Wann hast du das Blog gegründet?

Das war im September 2012, ich bin also noch sehr frisch dabei.

6. Welche Person hat dich inspiriert, in dieser Welt mit was Neuem anzufangen?

Ich kann gar nicht benennen, woher meine Inspirationen bisher kamen. Das ist vielleicht ganz gut, so können sie einfach unbemerkt herangeflogen kommen.

Ich kann aber benennen, wer mich immer unterstützt hat, meine Inspirationen in Taten umzusetzen. Das waren meine Eltern, die mir immer alles ermöglicht und mich in allem, was ich bisher getan habe, bestärkt haben. Meine Geschwister, die mir immer wieder das Gefühl geben, dass es noch so Vieles gibt, was wir erleben können und meine Neugier nicht einschlafen lassen. Mein Freund, der schon so lange an meiner Seite und mit seiner ruhigen Art eine zuverlässige Stütze ist.

Und meine Oma, die mir gezeigt hat, dass man auch mit über 80 noch einen Mann abschleppen kann.

7. Verfolgst du viele Blogs?

Hm, es sind schon ein paar, auf jeden Fall mehr als Zehn. Ich komme manchmal aber nur sehr unregelmäßig zum Lesen, wenn ich mehr zu tun habe. Ich hab ja auch kein Hightech-Handy, mit dem ich unterwegs anständig im Internet surfen könnte. Meins hat nämlich noch Knöpfe.

8. Welches Buch liest du zurzeit?

Zwei Lehrbücher der Sozialpsychologie. Aber wenn ich nicht mehr lernen muss, lese ich (wie ich zu meiner Schande gestehen muss) „Fifty Shades of Grey“ weiter. Aber nur (es folgt eine kluge Begründung) weil ich mein Englisch verbessern möchte und der Schreibstil hier sehr simpel gehalten ist. Hust.

Danach lese ich „Bevor ich sterbe“ von Jenny Downham oder „Zwei halbe Leben“ von Rebecca Stephan, das weiß ich noch nicht so genau. Ich mag nachdenkliche Bücher, die ruhig geschrieben sind.

9. Dein Lieblingsfilm?

Das kann ich nur im Plural beantworten. „Die nackte Kanone“ 1-3 und „In China essen sie Hunde“! Es gibt keine anderen Filme, die mich so sehr zum Lachen gebracht haben. Und was ernstere Filme angeht, hat mich „Beim Leben meiner Schwester“ sehr bewegt und „Rendezvous mit Joe Black“.

So, nun muss ich den Award an 20 weitere Blogs vergeben. So viele Blogs kenne ich vermutlich gar nicht, also picke ich mal ein paar aus meiner Lese-ich-gerne-Liste, die ich regelmäßig besuche:

  • http://berlinmittemom.com/ (Weil sie aus meiner lieben Heimatstadt kommt und aus dem Alltag mit Kindern wunderschöne Anekdoten zieht.)
  • http://alltagimrettungsdienst.wordpress.com/ (Einer meiner liebsten Blogs. Ich lese immer wieder gerne rein. Auch wenn der Award ein wenig mädchenhaft auf dieser Seite aussehen würde. ;))
  • http://schwiegermutterinklusive.wordpress.com/ (Ich muss einfach immer wieder herzlich über die Artikel lachen. Ehrlich und auf den Punkt gebracht schreibt sie über ihr Leben in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Und über ihre Schwiegermutter.)
  • http://altenheimblogger.wordpress.com/ (Seine Erzählungen und seine humorvolle Art bringen mich oft zum Schmunzeln und manchmal zum Nachdenken.)
  • http://dersteinigeweg.wordpress.com/ (Weil Frau A. einen herrlichen Schreibstil hat und ehrlich von ihrem Schulleben berichtet. Herzlichen Glückwunsch übrigens für den hinter dich gebrachten Meilenstein!)
  • http://madeofstil.com/ (Wenn ich mal Lust auf ein wenig Mode habe, schaue ich auch gerne hier rein. Besonders schön finde ich, dass der Blog von zwei Freundinnen betrieben wird.)
  • http://herzlichchaotisch.wordpress.com/ (Es ist für mich unglaublich interessant und beeindruckend zu lesen, wie sie sich einen Weg durch den Dschungel an Hindernissen bahnt, die sich manchmal vor ihr aufbauen.)
  • http://arztanbord.wordpress.com/ (Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob die 200er-Marke nicht schon geknackt wurde. Auf jeden Fall lesenswert!)
  • http://dieamy.wordpress.com/ (Sie bloggt über Depression, Asperger-Autismus und Trichotillomanie. Ich finde ihre Stärke beeindruckend.)
  • http://weltentdeckerfrosch.wordpress.com/ (Wer sich für Japan, Frösche, Kunst, Mode oder Fotografie interessiert, ist hier genau richtig! Erfrischend geschrieben und schön gestaltet.)
  • http://trinaswelt.wordpress.com/ (Weil sie so unverfälscht schreibt und dokumentiert, wie sie mit sich, ihrem Körper und der Welt in Einklang kommt.)

So, das sind elf Blogs und damit eine schöne unrunde Zahl.

Ich werde noch ein wenig lernen und dann schlafen gehen. Am Dienstag schreibe ich beide Klausuren, dann ist der Spuk endlich vorbei!

Habt einen schönen Abend und genießt das Wochenende!

Kurseinheit 6 – Auf dem heißen Stuhl

Veröffentlicht am

Hallo, ihr Lieben!

Ich bin gerade in Berlin, um meine Familie zu besuchen und lerne parallel für die beiden Prüfungen, die ich Mitte März bestehen muss. Hier hat sich einiges verändert. Mein Bruder ist von zu Hause ausgezogen, was unsere Kinderzahl (wenn man mich als Gast nicht mitrechnet) von Sechs auf Vier reduziert. Die Räume wurden durchgewechselt und ich schlafe in meinem alten Kinderzimmer. Das ist eine interessante Erfahrung, aber irgendwie komisch. Meine Mutter hatte vor, mich an meinem ersten Morgen mit den Worten zu wecken: „Wach auf, Süße. Du kommst zu spät zur Schule!“

Das wäre wirklich verwirrend und irgendwie gruselig gewesen. Zum Glück war ich vorher schon wach.

Ich möchte nicht jeden Eintrag mit einer Entschuldigung oder Erklärung beginnen, warum ich so lange nichts mehr geschrieben habe, deshalb hier zum letzten Mal:

Entschuldigt, dass ich so lange nichts von mir habe hören lassen, es wird bestimmt bald wieder besser. Bestimmt!

Heute möchte ich euch von der bereits sechsten Kurseinheit berichten. Ich staune immer wieder, wie die Zeit rennt und wie viel der Kurs schon in mein Leben eingegriffen hat. Inzwischen identifiziere ich mich sehr mit den Inhalten, die wir behandeln und denke beinahe täglich über das Gelernte und Erfahrene nach. Noch nie habe ich an einer Schulung teilgenommen, die mich so sehr zum Nachdenken und Umstrukturieren bringt wie der Befähigungskurs zur Sterbebegleiterin.

Die sechste Kurseinheit war für mich besonders interessant, weil wir uns das erste Mal in die Praxis gewagt haben. Natürlich in geschütztem Umfeld, damit sich (laut Marie) niemand von uns überfordert fühlt.

Allerdings haben wir uns alle überfordert gefühlt, bei vielen flossen nach einigen Minuten die Tränen, zwei von uns verließen den Raum fluchtartig. Die sanfte Ella brachte uns alle an den Rand der Verzweiflung.

—-

Sie sah eigentlich sehr harmlos aus. Ihre angegrauten Locken kräuselten sich in weichen Wellen über ihren schmalen Schultern, ihre Lippen waren zu einem freundlichen Dauerlächeln verzogen.

Marie legte eine Hand auf ihre Schultern und sah uns an. „Schön, dass Sie erneut so zahlreich erschienen sind. Heute haben wir einen ganz besonderen Gast in unseren Reihen. Danke, dass du Zeit hattest, Ella.“

Gemurmelte Begrüßungen mischten sich unter das nervöse Fußscharren in unserem Stuhlkreis. Nach Maries Ankündigung, dass wir heute „eher praktisch“ arbeiten würden, hatte die Nervosität von uns Kursteilnehmern zugenommen. Es war, als würde man im Sportunterricht seinem Lehrer dabei zusehen, wie er ein unbekanntes, besonders hohes und gefährlich aussehendes Sportgerät aufbaute und gleichzeitig darüber nachdenken, wie genau man sich darauf zu blamieren hatte. Lies den Rest dieses Beitrags

Fragerunde Nr. 4

Veröffentlicht am

Erneut haben sich in meinem Postfach einige Fragen angesammelt, die ich an dieser Stelle beantworten möchte. Morgen Abend kommt mein Freund aus dem Skiurlaub zurück, darauf freue ich mich schon! Ansonsten stehen bei mir Anfang Februar einige Klausuren an, deren Lernsteff noch gepaukt werden will. Aber ich werd versuchen, den Blog nicht wochenlang brachliegen zu lassen und kommende Woche über das „Projekt Danke“ zu berichten. Euch wünsche ich einen schönen Start ins Wochenende und dass ihr schöne Pläne und/oder viel Erholung habt!

Ich lese deinen Blog jetzt seit Beginn an. Am Anfang hab ich nie gedacht, dass ich das auch mal für mich in Betracht ziehen könnte, aber da du ja in den Kurseinheiten-Einträgen von den anderen Teilnehmern ganz normal berichtest hast, wäre das vielleicht auch was für mich. Es wirkt nicht so, als müsste man ein besonderer Typ Mensch sein, um das machen zu können. Meinst du, dass ich das machen könnte?

Ich finde es super, dass du dich für eine ehrenamtliche Tätigkeit als Sterbebegleiterin interessierst. Ich kenne dich natürlich nicht persönlich, aber ich kann dir sagen, dass die Charaktere in meinem Befähigungskurs bunt durcheinander gemischt sind. Mit Sicherheit gibt es sterbende Menschen, zu denen du als Begleiterin gut passen würdest. Wenn du für dich austesten möchtest, ob du in der Lage bist, das Leid, was da teilweise auf dich zukommt, auszuhalten, nimm Kontakt zu einem Hospizdienst in deiner Nähe auf. Mir steht der große „Praxistest“ auch noch bevor, aber ich habe schon das Gefühl, dass wir gut darauf vorbereitet werden. Im besten Fall wirst du von der örtlichen Koordinatorin individuell beraten, was deine Einsatzmöglichkeiten angeht. Die Ausschlusskriterien (die bei uns allerdings nicht allzu streng gehandhabt wurden) liste ich dir sicherheitshalber noch einmal auf:

  • Du hast eine psychische Erkrankung, die deine Stabilität beeinträchtigt und dir das Begleiten unmöglich macht.
  • Du hast vor kurzem einen Angehörigen oder nahestehenden Menschen verloren und bist noch mit deiner Trauer beschäftigt.
  • Du bist Mitglied in einer Vereinigung, die sich für aktive Sterbehilfe ausspricht/einsetzt.

Wenn du diese Punkte nicht oder nur zum Teil erfüllst (wobei es nicht gerade die aktive Sterbehilfe sein sollte, das könnte das Ganze verkomplizieren), geh einfach mal zum Einzelgespräch. Schaden kann es nicht. Und falls es dann doch nichts sein sollte, kannst du es unter Erfahrungen verbuchen und einen anderen Weg einschlagen. Wichtig ist nur, dass du dich dort gut aufgehoben fühlst und aufgefangen wirst, wenn du über etwas stolperst, was dir im Magen liegt. Bei mir im Kurs sitzen nur normale Menschen. Und normale Menschen haben Grenzen. Halt mich auf dem Laufenden, wie du dich entscheidest, das würde mich sehr interessieren.

Wann begleitest du denn deinen ersten Sterbenden? Und berichtest du davon dann auch? Wär cool!

Wenn ich die Hälfte des Kurses absolviert habe, darf ich meine erste Begleitung übernehmen. Das ist so Mai/Juni der Fall. Klar berichte ich davon auch, aber ich werde weiterhin die Namen verändern und keine Informationen herausgeben, die Rückschlüsse auf die Personen zulassen. Meine Erfahrungen als Sterbebegleiterin unterliegen ja der Schweigepflicht.

Du interessierst dich so für den Tod, obwohl du erst Anfang 20 bist. Das finde ich irgendwie komisch und gothicmäßig. Gerade du bist doch noch so weit weg davon. Du könntest einfach mehr über das Danke-Projekt bloggen, das macht gute Laune!

Vielleicht entsteht langsam ein bestimmtes Bild von mir: Eine abgebrannte Studentin mit schwarz gefärbten Haaren, vielen Piercings und Heavy Metal-Aufnähern an ihrer zerfledderten Tasche sitzt vor dem Laptop und hackt Texte über den Tod in die Tasten. Da sie etwas Geisteswissenschaftliches studiert, hat sie so viel Freizeit, dass sie den ganzen Tag in morbiden Fantasien schwelgen und sich die Fingernägel dunkel lackieren kann. Wäre irgendwie schön, ist aber nicht so. Mein Freund hört Metal, ich bin eher Fan von arabischer, klassischer (Harfe!) und ruhiger Musik, obwohl es auch mal ein wenig Rock sein darf. Meine Haare sind nicht gefärbt (obwohl sie mal aus Versehen schwarz waren, aber das ist zum Glück vorbei) und ich habe keine Piercings. Ich beschäftige mich tatsächlich viel mit dem Thema Tod, aber momenten nähere ich mich dem Ganzen eher von der wissenschaftlichen Seite an. Ich lese „Interviews mit Sterbenden“ von Elisabeth Kübler-Ross, ein Nachschlagewerk der Palliativmedizin und einige Studien zur Lebenszufriedenheit, die in Hospizen durchgeführt wurden. Tod und Sterben einfach von sich zu schieben, finde ich problematisch. Nicht nur, weil man sein Leben von Vornherein so gestalten kann, wie man es sich eigentlich wünscht, wenn man im Hinterkopf behält, dass unsere Zeit begrenzt ist. Auch weil eine bestimmte Gruppe unter einer solchen Einstellung leidet: die Sterbenden. Was mich besonders motiviert, ist die Sterbenden vor dem „sozialen Tod“ zu bewahren. Ich finde es schlimm, dass Menschen allein im Krankenhaus/im Hospiz/zu Hause liegen und ihre ehemaligen Freunde kaum noch zu Gesicht bekommen. Weil das Thema bei Einigen Ängste auslöst, mit denen sie sich nicht konfrontieren wollen, meiden sie den Kontakt zu Menschen in der letzten Lebensphase. Das finde ich zwar nachvollziehbar, aber für den Sterbenden einfach unglaublich traurig. Man sollte nicht allein und mit dem Gefühl sterben müssen, kein Recht auf einen würdevollen, gesellschaftlich anerkannten Tod zu haben, sondern still und leise vor sich hinleiden zu müssen, um niemanden zu stören. Deshalb setze ich mich für die Hospizbewegung ein. Das ist meiner Meinung nach keine Frage des Alters. Du hast aber Recht, „Projekt Danke“ macht mir auch gute Laune. Deshalb wird es auch weiterhin Bestandteil meines Blogs bleiben. Wenn dir bestimmte Einträge zu traurig sind, dann überspring sie doch einfach.

Was studierst du eigentlich genau? Was mit Sprachen, Psychologie und Pädagogik, konnte ich bisher rauslesen. Was soll das denn für ein Fach sein?

Haha, manchmal frag ich mich das auch. Nein, im Ernst: Du hast schon ganz gut auf den Punkt gebracht, was ich studiere. Wenn ich den genauen Namen des Studiengangs verrate, kann man meinen Wohnort relativ genau feststellen, das wäre mir irgendwie unangenehm. Aber danke für dein Interesse.

Ich wurde übrigens wiederholt darauf angesprochen, dass ich ein Impressum brauche. Wie seht ihr das bzw. wie handhabt ihr das selbst? Das würde mich mal interessieren. An sich schadet es der Schweigepflicht, wenn ich meinen Namen unter all meine Erfahrungen setze. Habt ihr da Ratschläge oder Tipps?

Viele Grüße und euch ein schönes Wochenende!

Pinchen

Kurseinheit 4 – Glaubensfrage

Veröffentlicht am

Es gibt einige Dinge, die man kategorisch einfach nicht mag, ohne sich die Einzelfälle anzusehen. Wenn ich das Wort „Fischgericht“ höre, lehne ich prinzipiell erst einmal ab. Ich mag nur Lachs mit Zitrone, am besten gegrillt und auf keinen Fall geräuchert. Alle anderen Fische, Garnelen, Muscheln und diverse Meerestiere riechen so streng, dass ich nicht mal einen kleinen Bissen probieren möchte. Es wäre vielleicht vernünftig, ab und an seinen Geschmack zu überprüfen und etwas Neues auszuprobieren, aber Fisch lehne ich ab.

Clowns finde ich niemals lustig, sondern immer gruselig, es sei denn, sie haben kein Make-up im Gesicht und eine normale, schmale, menschliche Nase. Also lehne ich auch Clowns ab.

Viele Dinge stehen nicht auf meiner Ablehnliste. Fisch, Clowns und vielleicht noch Ballsportarten. Aber momentan bin ich dabei, einen neuen Begriff auf die Liste zu setzen. Eine Gruppe, die ich fortan unfairerweise im Kollektiv mehr oder weniger unbewusst und instinktiv ablehnen werde.

Seelsorger.

Lies den Rest dieses Beitrags

Kurseinheit 2 – bis in meine Träume

Veröffentlicht am

Neulich wachte ich mitten in der Nacht auf und brauchte einen Moment, um mich zurechtzufinden. Neben mir lag mein Freund und atmete ruhig und gleichmäßig vor sich hin, sein Gesicht war entspannt und friedlich. Oft hilft es mir beim Einschlafen, ihn eine Weile zu betrachten und die Sanftheit seiner Züge auf mich wirken zu lassen, doch dieses Mal war es anders. Er war der Bösewicht in meinem Traum gewesen.

Mein Traum-Ich saß in der Küche und las Zeitung. Mein Traum-Freund saß mir gegenüber und trank Tee.

„Jetzt wirst du bald deinen ersten Kunden treffen.“

Ich nickte. Er sprach von dem Sterbenden, der jeden Moment an unsere Tür klopfen sollte. „Ja, ich weiß.“

Langsam und angewidert schüttelte er den Kopf. „Das ist so selbstsüchtig von dir. Er wird bald sterben und du lässt ihn bis hierher laufen. Es ist kalt draußen.“

Verwirrt hob ich den Kopf und sah ihn an. „Meinst du? Hat er kein Taxi genommen?“

„Das wäre ja noch schöner“, zischte er. „Auch noch das Geld aus dem Fenster werfen, damit für seine Familie nichts mehr bleibt! Die werden hungern müssen, weil du nur dich gesehen  und nicht an Andere gedacht hast.“ Lies den Rest dieses Beitrags

Fragerunde Nr. 3

Veröffentlicht am

Eine kleine Zwischenmeldung von mir, bevor mein Blog mehr als eine ganze Woche brach liegt:

Momentan schreibe ich (dank meines schlechten Zeitmanagements) mit Hochdruck an meiner wissenschaftlichen Hausarbeit und habe kaum Zeit, mich auf etwas Anderes zu konzentrieren. Gebrannte Mandeln kann ich zwischendurch aber trotzdem für das „Projekt Danke“ machen und verteilen. Nach meinem Abgabetermin am 4.12. werde ich euch ausführlich berichten, wie die Reaktionen der Leute ausgefallen sind und was für Begegnungen ich machen durfte.

Anbei habe ich die Fragen aufgeschrieben, die sich in meinem Postfach angesammelt haben. Habt alle eine schöne Woche mit viel Sonne!

„In deinen Texten schreibst du manchmal, dass du einen Zugang gelegt hast oder wie ich finde sehr verantwortungsvolle Aufgaben übernommen hast. Für „nur“ eine Praktikantin ziemlich viel wie ich finde…
Ich möchte damit keineswegs deine Kompetenzen anzweifeln aber ist das den rein rechtlich gesehen nicht verboten und ziemlich riskant. Könnte ja auh sein, dass da ein Praktikant daher gelaufen kommt, der nicht besonders fix im Kopf ist und erheblichen Schaden anrichtet. Oder wie ich in meinem Praktikum noch keine Vorerfahrungen hatte. Du hattest ja immerhin noch viel Theorieunterricht davor. Gibt diese Ausbildung einem auch die Befugnis für solche Aufgaben?“

Danke noch einmal für deine liebe Mail und deine Frage. Die Ausbildung zum Rettungsassistenten ist in Deutschland (je nach Ausbildungsmodell und Schule) auch in Stufen absolvierbar. Nach der Rettungshelferausbildung, die ungefähr zwei Wochen dauert, macht man eine Zwischenprüfung und ist als Rettungshelfer sozusagen der Assistent des Sanitäters. Der sich anschließende Sanitäterlehrgang dauert ungefähr vier Monate oder länger (je nachdem, ob man einen zusätzlichen Führerschein macht) und ist die häufigste Ausbildung, die die Fahrer des Rettungswagens hinter sich bringen. Legt man noch einmal sechs Monate theoretischen und praktischen Unterricht drauf, kann man das Staatsexamen zum Rettungsassistenten ablegen. Ein RA ist der Assistent des Notarztes, repräsentiert also die höchste nichtärztliche Ausbildung im präklinischen Bereich. Wenn kein Notarzt zur Stelle ist und es nötig wird, Kompetenzen zu überschreiten (was zum Beispiel Medikamentengabe, Intubation etc. umfasst), muss der RA in der Lage sein, diese Maßnahmen auch ohne ärztliche Aufsicht durchzuführen. Deshalb werden angehende RAs im Praktikum auf diese Tätigkeiten vorbereitet und dürfen (im Idealfall unter Aufsicht) Zugänge legen, Medikamente spritzen, Blut abnehmen, intubieren usw. Es kommt aber immer auf die Einstellung der Pflege an, wie viele Aufgaben du übernehmen darfst. Ich hatte das Glück oder das Pech, dass ich auf einer Station war, die mir sehr freie Hand gelassen und wenig Wert auf Betreuung gelegt hat. Ansonsten bewegt man sich häufig in einer rechtlichen Grauzone.

 

Sind in deiner Familie schon viele Menschen gestorben?

Bewusst mitbekommen habe ich nur den Tod meiner Tante. Ich hab sie sehr gern gehabt, sie hatte ein offenes und frohes Wesen. Ich war 14 oder 15, als sie in einem Hospiz an Krebs starb. Kurz vor ihrem Tod habe ich sie noch einmal besucht, das war eine schöne Erfahrung für mich. Schwieriger war der Umgang mit meiner trauernden Mutter, damit war ich etwas überfordert. Sie trauert auf ihre eigene Art und macht vieles mit sich alleine aus, es ist schwer zu akzeptieren, dass man von diesem Prozess ausgeschlossen ist und nichts direkt tun kann, um ihr zu helfen. Kurz vor ihrem Tod hat meine Tante zum Buddhismus gefunden. Manchmal frage ich mich, ob sie vielleicht noch irgendwie in der Nähe ist. Die Vorstellung der Wiedergeburt finde ich schön.

Bist du religiös oder so? Was erzählst du toten Menschen, wenn sie dich fragen, woran du glaubst?

Tote Menschen fragen nicht mehr so viel (hihi), aber sterbende Menschen werde ich auch spirituell begleiten. Ich bin zwar getauft, aber die klassische Agnostikerin. Ich streite theologische Annahmen nicht grundsätzlich ab, weiß aber nicht genau, woran ich glauben soll/kann/darf/will. Die Vorstellung, dass es nach dem Tod irgendwie weiter geht, ist natürlich verlockend. Vermutlich möchte niemand von uns einfach verschwinden, sondern die Gewissheit haben, dass wir der Welt bzw. Nachwelt erhalten bleiben. Mein Freund ist gar nicht religiös und macht oft Scherze über das Christentum und über Gott. Ich muss zugeben, dass ich mich dabei vor lauter Sorge um sein Seelenheil manchmal unwohl fühle und hoffe, dass er dafür nicht in die Hölle kommt.

Wie siehst du aus?

Für solche Fragen empfehle ich dir Chat-Plattformen, die auf solche Arten von Gesprächen spezialisiert sind. Ansonsten habe ich zwei Augen, zwei Ohren, eine Nase und einen Mund.

Ich hab in Dortmund eine alte Frau gesehen, die kleinen Kindern auf der Straße Kekse geschenkt hat. Warst du das mit deinem Danke-Projekt?

…ich werde im Dezember zwar schon 23, aber als alte Frau hätte ich mich jetzt nicht bezeichnet. Nein, das war ich nicht. Aber lieb, dass du an mich gedacht hast.

Experiment 3088 ..... oder 'Eine Frage der Endlichkeit'

Du kannst dein Leben nicht verlängern, noch verbreitern... nur vertiefen (Gorch Fock)

Quasseltasche

Wie bringst Du Gott zum Lachen? Erzähle ihm von Deinen Plänen.

Leanders feine Linie

Mein Gehirn auf Abwegen

kinderdoc.wordpress.com/

Geschichten aus der Kinder- und Jugendarztpraxis und darüber hinaus

Anna im Backwahn

"Kuchen macht glücklich"

druckstelle

Blog für kleine und große Texte

125tel | Fotogalerie

Street Photography | Landschaftsbilder | Momentaufnahmen

Was uns bewegt

Everything you always wanted to know about motivation -- and did not dare to ask.

berlinmittemom

mothers are all slightly insane.

Schnipselfriedhof

Weblog von Andreas Krenzke und Volker Strübing

Altenheimblogger

Verrückt unter Verwirrten

Der steinige Weg

...auf dem Weg zur Lehrerin

Josephine Im Chaos

(M)ein Leben zwischen Chaos und Kinderkriegen

Perspektivenwechsel - vom anders normal sein

Herzchaosmama (Asperger-Autistin und alleinerziehend) erzählt aus dem Leben einer besonderen Kleinfamilie

Anne Harenberg - Die Wüste & Ich

Romane und der ganz normale Wahnsinn

Alltagimrettungsdienst Blog

Der Alltag im Rettungsdienst aus meiner Sicht

Trinas Welt

Mitten im Leben