RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Pflege

Intensivstation – der eitle Doppelgänger

Veröffentlicht am

Es gibt Momente im Leben, da stellt man sein komplettes Dasein in Frage. Das Selbstbild und -bewusstsein, Erinnerungen an das eigene Spiegelbild, Träume, Wünsche und Hoffnungen, alles stürzt ein wie ein schlecht gebautes Kartenhaus. Einen solchen Moment erlebte ich auf der neurochirurgischen Intensivstation, als ich Frau Schneider kennenlernte.

Der Pfleger, dem ich zugeteilt war, ließ sich kaum blicken und verbrachte seine Zeit lieber auf anderen Stationen. Wie er mir erklärt hatte, suchte er nach einer neuen beruflichen Herausforderung und versuchte aus diesem Grund, seine Vollzeitstelle auf eine andere Station umzuschreiben. Da wir nur zwei Patienten in einem Zimmer zu betreuen hatten, verbrachte ich die meiste Zeit zwischen den Betten, um  Kleinigkeiten zu sortieren, Elektroden neu zu kleben, die Pflegekurve zu schreiben und die beiden älteren Frauen zu waschen. Die erste Patientin, die ich mit den angegrauten Lappen wusch, lag im Koma und reagierte nicht auf meine leisen Erzählungen. Die zweite Patientin schlug jedoch die Augen auf, als ich ihren Arm anhob, um ihre Achsel zu säubern. Sie stieß einen spitzen Schrei aus.

Ich hob die Hände und sagte: „Verzeihen Sie. Ich wollte Sie nicht erschrecken. Ich würde Sie gern waschen, wenn Sie nichts dagegen haben.“

Ihre kreisrunden, wässrigen Augen starrten zu mir hoch. „Kerstin!“ Lies den Rest dieses Beitrags

Intensivstation – Spann deine Muskeln an

Veröffentlicht am

Heute gab es doch wieder einmal Spaghetti mit Pesto. Aber es ist auch einfach so deprimierend, für sich allein zu kochen. Nächste Woche bin ich übrigens zu einem Vorstellungsgespräch bei einer Hilfsorganisation eingeladen, bei der ich Einsätze im Rettungsdienst fahren und meine Ausbildung abschließen könnte. Das wäre super, zumal ich in meinem Studium eine Ausbildereignungsprüfung ablegen kann. Das macht natürlich nur Sinn, wenn ich auch über eine abgeschlossene Ausbildung verfüge. Andererseits ergibt sich daraus dann doch ein zeitliches Problem. Neben Studium, Arbeit, Beziehung, Freunden, Haushalt und Hobbys ist es schwierig, Sterbebegleitung und Rettungsdienst auf die Reihe zu kriegen. Es sieht so aus, als müsste ich mich zeitnah für eine Richtung entscheiden. Ich warte erst einmal das Gespräch ab und schaue, wie sympathisch mir die Organisation ist, dann werde ich euch davon berichten. Ganz sicher im Hinblick auf die Frage, in welchen Bereich ich besser passe, bin ich mir noch nicht.

—-

Nach einigen Tagen hatte ich mich an die Abläufe und den ruppigen Ton der Intensivstation gewöhnt. Die Pflege schien sich ebenfalls an meine Anwesenheit gewöhnt zu haben. Seitenhiebe oder ungeduldige Zurechtweisungen prallten nach und nach an mir ab, nachdem ich verstanden hatte, dass das Personal seinen Frust und ungerechte Behandlungen durch die Ärzte einfach an mich weitergab. Die klassische Hackordnung eines Krankenhauses war auf der neurochirurgischen Intensivstation in Reinform zu spüren, daher musste man die meisten Angriffe in der Regel nicht persönlich nehmen. In den letzten Tagen war ich abwechselnd mit Bernie, der zum Glück wieder gesund war, und Claudia mitgelaufen, einer Schwester, die nebenbei Chemie studierte und am Tag höchstens fünf Wörter sprach.

Eines Morgens trat ein fremdes Mädchen in den Besprechungskreis. Es hatte langes blondes Haar und feine Gesichtszüge. Im kalten Licht der Deckenlampen sah sie ein wenig so aus, als bestünde sie aus Porzellan.

„Wer bist du denn?“, fragte Bernie überrascht.

Inzwischen wusste ich, dass man auf dieser Station prinzipiell immer überrascht war, wenn mehrmals angekündigte Praktikanten das Feld betraten. Das lag schlicht und ergreifend daran, dass Arno aus der Pflegedienstleitung die Informationen überbrachte. Nachdem ich eine solche Situation einmal beobachtet hatte, verstand ich, weshalb sich niemand aus der Pflege an seine Sätze erinnerte. Lies den Rest dieses Beitrags

Intensivstation – Die Deutsche Eiche

Veröffentlicht am

Mein Seminar ist vorbei, die Arbeit am Institut ist erledigt. So sitze ich nun mit meinem Freund im Wohnzimmer auf der Couch und habe die Beine bequem auf dem Couchtisch abgelegt. In einem Monat beginnt die Ausbildung zur Sterbebegleiterin, ich bin mir gar nicht sicher, ob ich die Krankenhausgeschichten bis dahin abhandeln kann. Zur Not muss ich mit Überschneidungen berichten, das ist hoffentlich nicht zu verwirrend.

Der große, zähe Block der Intensivstation liegt vor mir. Die Erinnerungen sind teilweise verschwommen und sehr durchwachsen, da es die unfreundlichste Station war, auf der ich gearbeitet habe. Es gab zwar einige Ausnahmen, doch insgesamt war die neurochirurgische Intensivstation ein sechswöchiger Abschnitt meines Praktikums, den ich lieber weggelassen hätte. Stattdessen wäre ich lieber länger auf der Notaufnahme geblieben oder früher in den Kreißsaal gegangen. Aber der Ausbildungsvertrag mit dem Krankenhaus sah eben Anderes vor.

—-

Meinen ersten Tag auf der Intensivstation trat ich mit gemischten Gefühlen an. Von mehreren Seiten war ich bereits vorgewarnt worden, dass die neurochirurgische Intensivstation keinen Hehl daraus machte, dass Praktikanten eine Belastung waren. Nun, ganz Unrecht mag diese Station nicht damit haben. Praktikanten sind in den ersten Tagen tatsächlich eine Belastung, wie jeder andere neue Mitarbeiter auch. Sie wissen nicht, welche Routine die Station am Laufen hält, wer wieviel zu sagen hat, wie der Umgangston ist, wo die Medikamente, Sauerstoffflaschen oder Rea-Wagen sind. Dass sie ab und zu im Weg stehen oder tatenlos herumsitzen, wenn sich niemand um sie kümmert, ist daher ganz normal.

Ich habe allerdings noch keinen Praktikanten kennengelernt, der keine Lust gehabt hätte, etwas Neues zu lernen. Insofern lohnt es sich, ein wenig Zeit und Mühe zu investieren, damit der Praktikant bald zu einer Hilfe wird und sich in die Station einbringen kann. Ich kann aber nicht sagen, inwieweit ich als eingefleischter Mitarbeiter einer Station nach drei Jahrzehnten noch die Muße hätte, von Grund auf den Urschleim des Stationslebens begreifbar zu machen, also halte ich mich mit Urteilen diesbezüglich lieber zurück.

Ich kam pünktlich zur Teambesprechung hinter dem Empfangsschalter. Eine kleine Schwester mit dunklen Locken und Brille sah mich irritiert an. „Wer bist denn du?“ Lies den Rest dieses Beitrags

Experiment 3088 ..... oder 'Eine Frage der Endlichkeit'

Du kannst dein Leben nicht verlängern, noch verbreitern... nur vertiefen (Gorch Fock)

Quasseltasche

Wie bringst Du Gott zum Lachen? Erzähle ihm von Deinen Plänen.

Leanders feine Linie

Mein Gehirn auf Abwegen

kinderdoc.wordpress.com/

Geschichten aus der Kinder- und Jugendarztpraxis und darüber hinaus

Anna im Backwahn

"Kuchen macht glücklich"

druckstelle

Blog für kleine und große Texte

125tel | Fotogalerie

Street Photography | Landschaftsbilder | Momentaufnahmen

Was uns bewegt

Everything you always wanted to know about motivation -- and did not dare to ask.

berlinmittemom

mothers are all slightly insane.

Schnipselfriedhof

Weblog von Andreas Krenzke und Volker Strübing

Altenheimblogger

Verrückt unter Verwirrten

Der steinige Weg

...auf dem Weg zur Lehrerin

Josephine Im Chaos

(M)ein Leben zwischen Chaos und Kinderkriegen

Perspektivenwechsel - vom anders normal sein

Herzchaosmama (Asperger-Autistin und alleinerziehend) erzählt aus dem Leben einer besonderen Kleinfamilie

Anne Harenberg - Die Wüste & Ich

Romane und der ganz normale Wahnsinn

Alltagimrettungsdienst Blog

Der Alltag im Rettungsdienst aus meiner Sicht

Trinas Welt

Mitten im Leben